Bulletmaster clint Bullet Master IPSC Präzisionschießen Schießen in Haltern am See Praktische Flinte Präzisionsbüchse Großkaliberschießen in NRW Großkaliberschießen im BDS Revolver Pistole Büchse Gewehr Rifle Schießstände Smith Wesson Colt Ruger Sig Sauer Schießen im BDS Schießen im DSB Magnum Feuerkraft Selbstladegewehr Sportschützen in Marl Gelsenkirchen Haltern Düsseldorf Dortmund Scheißstände im Ruhrgebiet Schießstände in Deutschland Schützenvereine im Ruhrgebiet BDMP DSU USPSA NRA German Rifle Association

 Ein neues interresantes Thema: 

Die Ritschratsch... ähhh Repetierflinte.

Bei der Vorderschaftrepetierflinte handelt es sich um ein Gewehr mit glattem Lauf (Mehrladerflinte). Die Munitionszufuhr erfolgt zumeist aus einem Röhrenmagazin unter dem Lauf. Zum Laden der Waffe zieht der Schütze den Vorderschaft zurück, der Verschluss wird geöffnet, der Schlaghahn gespannt und eine eventuell vorhandene leere Hülse ausgeworfen. Anschließend wird der Vorderschaft nach vorne bewegt, um eine neue Patrone ins Patronenlager zu laden und den Verschluss zu schließen.

Bei den meisten Vorderschaftrepetierflinten kann der Lauf entsprechend der Anwendung ausgetauscht werden. Für behördliche Zwecke werden meist Läufe mit einer Länge zwischen 14" und 20" mit Zylinderbohrung verwendet, im jagdlichen Bereich meist solche mit 26" oder 28" und Choke. Nur aus Waffen mit einer Zylinderbohrung dürfen Flintenlaufgeschosse verschossen werden, Chokes können durch das Geschoss ausreißen.

Aufgrund ihrer vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und da sie als robust und zuverlässig gelten, werden Vorderschaftrepetierflinten im zivilen Bereich häufig zum Sportschießen (z. B. IPSC-Flintenschießen und vereinzelt auch beim Wurfscheibenschießen), zur Selbstverteidigung und zur Jagd eingesetzt. Nicht zuletzt sind sie in der Anschaffung preisgünstiger als viele andere Langwaffenarten.

Bei Polizeibehörden in den USA und vielen anderen Staaten gehört eine Repetierflinte zur Standardbewaffnung in Streifenwagen. Mit Repetierflinten bewaffnete Sondereinsatzkräfte können auch Munitionstypen mit nicht-letaler Wirkung nutzen, um das Gefährdungspotential zu verringern. Nicht-tödliche Munition wie Gummigeschosse und Gummischrot können gegen Einzelpersonen oder zur Unruhenbekämpfung eingesetzt werden.

Die Park Ranger des Candian Wildlife Service und des United States Forest Service verwenden Repetierflinten im Kaliber 12/76 als Selbstschutzwaffe mit Flintenlaufgeschossen gegen Bäre, da die Geschosse mit 32 g bis 39 g, je nach Munitionstyp, über eine hohe Aufhaltekraft verfügen. Auf Grund der Jagdbestimmungen in den USA gibt es dort auch für Schwarzbären zugelassene 00- und 000-Munition, letztere mit 9 mm Schrotkugeln.

Im militärischen Bereich finden Vorderschaftrepetierflinten, ähnlich wie bei der Polizei, u. A. zum Öffnen oder Brechen verbarrikadierter Türen oder anderer Barrikaden Anwendung .

euer Clint

____________________________________________________________

 

Achtung: 1 Platz BDS LV4    Landesmeisterschaft  2011

 

Jagdlich Skeet mit einer Ritsch Ratsch.                                                       Mit Zylinder - Bohrung klappt Prima!

Speedflinte Steelplates 

 

Jagdlich Skeet mit der Ritschratsch  

 

Mehrdistanz Flinte

Beim Mehrdistanzschießen / Flinte werden 30 Schuss in der Wertung geschossen, davon 15 Schuss beim Teil Fertigkeitsschießen und 15 Schuss beim Teil Parcoursschießen.

Die Ergebnisse des Fertigkeitsschießens und des Parcoursschießens werden zu einem Gesamtergebnis addiert. Das schlechteste Teilergebnis kann nur Null sein.

Es darf ausschließlich mit Slugs geschossen werden.

Der Anschlag ist stehend freihändig, jagdlicher Anschlag.

 

                                               

Disziplinenablauf :

Beim Fertigkeitsschießen werden insgesamt 3 Serien zu je 5 Schuss ge-schossen. Die Reihenfolge im Ablauf der Serien sowie die Anschlagsarten
entsprechend der folgenden Tabelle sind einzuhalten.

 

entsprechend der folgenden Tabelle sind einzuhalten.

Pos. Entfernung Anschlag Schusszahl max. Zeit Schüsse gesamt
1 15m kniend 5 15 Sek 5
2 20m stehend 5 15 Sek 10
3 25m kniend 5 15 Sek 15
Trefferaufnahme

Bei jeder Position folgt auf die Aufforderung „Fünf Patronen laden“ die Frage „Sind Sie bereit?“. Wird kein Einwand erhoben, folgt die Aufforderung „Achtung“ und damit beginnt die Vorlaufzeit von 3-7 Sekunden. Bei feststehenden Scheiben wird nach Ablauf der Vorlaufzeit das Startzeichen, nach Ablauf der Schießzeit das Stoppzeichen gegeben. Wird mit einer Drehscheibenanlage geschossen, werden die Scheiben nach Ablauf der Vorlaufzeit dem Schützen für 15 Sekunden zugedreht.

Vor dem Positionswechsel müssen sich Schütze und Standaufsicht bzw. Schießleiter von der Sicherheit überzeugen. Der Schütze zeigt dabei der Standaufsicht bzw. dem Schießleiter das Patronenlager und nach der Freiga-be durch die Standaufsicht bzw. den Schießleiter wird die Waffe in die „Transport-Position“ genommen und während des Positionswechsels dort gehalten.

Wird nach Beendigung einer Serie keine Trefferaufnahme vorgenommen, erfolgt an der nächsten Position erneut die Aufforderung „5 Patronen laden“. Andernfalls stellt der Schießleiter bzw. die Standaufsicht die Standsicherheit her und gibt den Stand zur Trefferaufnahme frei.

    

Beim Parcoursschießen werden insgesamt 3 Serien zu je 5 Schuss geschossen. Die Reihenfolge im Ablauf der Serien sowie die Anschlagsarten entsprechend der folgenden Tabelle sind einzuhalten. Die Zeitmessung erfolgt mit einem Timer

 

Pos. Entfernung Anschlag Schusszahl Scheibe Schüsse gesamt
4 25m stehend 5 1. von links 20
5 20m kniend 5 2. von links 25
6 15m stehend 5 3. von links 30
Trefferaufnahme

Der Schütze begibt sich zum Start auf die Position 4 (25 m zur Scheibe). Nach der Aufforderung zum Laden von fünf Patronen folgt die Frage „Sind Sie
bereit?“
. Wird kein Einwand erhoben, so erfolgt das Kommando „Achtung“.

Auf ein akustisches Signal des Timers innerhalb der Vorlaufzeit von 3-7 Sekunden schießt der Schütze die erste 5-Schuss-Serie auf die linke Scheibe, lädt erneut 5 Patronen und beschießt die zweite Scheibe von links aus der vorgeschriebenen Entfernung. Die weiteren Serien sind entsprechend der vorstehenden Tabelle abzugeben.

Bei allen Positionswechseln ist die Waffe zu entladen. Die benötigte Munition ist am Körper zu transportieren. Speedloader oder Wechselmagazine sind nicht erlaubt.

Mit dem Timer wird das Zeitintervall zwischen Startsignal und Abgabe des letzten Schusses gemessen max Vorgabezeit 70 Sek. dies ist die Parcoursschießzeit des Schützen.

Bei Zeitüberschreitung wird pro sek ein  Punkt (Ring) abgezogen.

Nach einer Überschreitung von 140 sek. wird der Parcour vom Schießleiter abgebrochen.  

Nach der letzten Serie erfolgt die Aufforderung „Waffe entladen und vorzeigen“. Schütze und Schießleiter bzw. Standaufsicht müssen sich von der Sicherheit überzeugen. Der Schütze zeigt dabei dem Schießleiter das Patronenlager und nach der Freigabe durch den Schießleiter wird die Waffe in die „Transport-Position“ genommen und dort gehalten.

Nach Beendigung des Schießens werden die Waffen auf Kommando des Schießleiters bzw. der Standaufsicht abgestellt oder in das Transportbehältnis gelegt. Anschließend stellt der Schießleiter bzw. die Standaufsicht die Stand-sicherheit fest und gibt den Stand zur Trefferaufnahme frei

 

"Transport- Position" die Flinte wird mit der Mündung nach oben gehalten.

 

 Hier ein paar Inpressionen vom ersten Schießen der FFSC in der Disziplin Mehrdistanz Flinte.

   

    

                                                                               

      

     

    

   Das hat allen Spaß gemacht!!

    Mehrdistanz Flinte eine Disziplin die fest in unser Sportprogramm aufgenommen wird.

    euer Clint 

___________________________________________

Remington 11-87 Police meine Neue.

Jetzt kein Ritsch Ratsch

 

 

Die Remington 11-87 Police ist eine halbautomatische Schrotflinte sie wird von Remington Arms in ILION, NY  hergestellt. Die Remington 11-87 basiert auf das Modell Remington 1100 und wurde  1987 zum ersten Mal ausgeliefert.

Die 11-87 ist ein Gasdruck betriebene halbautomatische Selbstlade-Flinte.

Die beim Zünden einer Patrone entstehenden Treibgase werden durch zwei kleine Löcher an der Unterseite im Lauf der Waffe, zu einem Gaszylinders abgeleitet.

Die Gase zwingen einen Kolben im Gaszylinder in die Rückwärtige Richtung der Schrotflinte, die wiederum mit dem in Verbindung stehenden Verschluss mit seiner Ausziehkralle die lehre Patronenhülse aus dem Patronenlager zieht und somit auswirft. Eine Feder drückt über den Gaskolben den Verschluss wieder nach vorne. Eine neue Patrone wird aus dem unter dem Lauf liegenden Röhrenmagazin in das Patronenlager über einen sich in Richtung Lauf hebenden Ladelöffel zugeführt. Ein neuer Zyklus kann beginnen.

Die Gesamtrückstoßenergie wird über einen längeren Zeitraum verteilt.

Dieser Gasbetrieb hat den Effekt den Rückstoß zu reduzieren und damit dem Schütze eine bessere Kontrolle der Waffe zu gewährleisten.

Bei Flinten mit einem festen Verschluss wie Pumguns, Repetierer, Bock und Querflinten wird der Gasdruck (Rückstoß) direkt auf dem Schützen übertragen.

 

Die 11-87 ist mit einem selbstkompensierenden Gas-System ausgestattet, so das sich die Waffe mit jeder Art von Munition, von  2 ¾ " bis zu 3" Magnum ohne Voreinstellungen dem Gasdruck anpasst und diese Flinte deshalb sehr vielseitig eingesetzt werden kann.

 

Die 11-87 wird in zwei unterschiedlichen Stärken in Kaliber 20 und Kaliber 12 hergestellt:

Die 11-87 Police wurde speziell für Amerikanische SWAT - Spezial Einheiten konzipiert und mit einen kompakten 18“ Lauf ausgeliefert. Zu Wahl stehen Ghost Ring Visierung, Büchsen Visierung und eine Visierung mit Perlkorn.

Auch läst sich die Waffe sehr schnell Nachladen da der Verschlussknopf mit dem Ladelöffel in Verbindung steht.

Das bedeutet wenn der Verschluss auf ist, wird zuerst ein Patrone durch das Auswurffenster in das Patronenlager gelegt und dann die restlichen Patronen über den Ladelöffel eingeführt.

Sobald der Ladelöffel betätigt wird fährt der Verschluss vor.  

 

 

Was noch hervor zu heben ist.

Das die 11-87 eine Ganzstahlwaffe ist, entsprechend wiegt, den Rückstoß entgegen wirk und nicht kaputt zu kriegen ist.

Es macht sehr viel Spaß mit dieser Waffe zu hantieren und zu schießen. Sie ist schnell zu laden und sehr angenehm in schneller folge zu Schießen.

Was mir noch gefällt ist die Beschichtung der Flinte. Die Flinte läst keine Reflektionen zu und ist sehr Widerstandsfähig.

Diese Flinte setze ich im BDS in den Disziplinen Fallscheibe Flinte und Mehrdistanz Flinte ein.

 

Euer Clint

 

P.s. Die 11-87 wurde berühmt in den Coen-Brüder-Film.

       No Country for Old Men. 

 

Technische Daten:

Modell:

11-87 Police

Kaliber:

12/76  (12GA 2 ¾“ or 3“ )

Lauflänge:

457 mm (18 Zoll)

Schussanzahl:

6+1

Visierung:

Kimme / Korn

Schaft:

Kunststoff schwarz

Finish:

Schwarz Phosphartiert

Lauf+Systemkasten:

Stahl

Händigkeit:

 Rechtshändig

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alles Remington oder was??


Kostenlose Homepage erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!